Willkommen auf der Website von Bernhard Sinkel

»…ich habe in den fünfunddreißig Jahren als Filmemacher Texte, Bilder und Filme produziert, die in Schachteln und Kartons, zwischen Buchdeckeln und Zeitungsausschnitten, versiegelt in Filmbüchsen auf den Regalen von Kopierwerken und in den Filmarchiven schlummerten und verblassten. Die Website eröffnet mir nunmehr die Möglichkeit, sie in einem virtuellen Umfeld auszustellen. Also Herrschaften – hereinspaziert!«


Bernhard Sinkel

Lina Braake auf DVD - digital remastered

Der große deutsche Publikumserfolg aus der Mitte der 1970er-Jahre zeigt Lina Carstens und Fritz Rasp  als umtriebiges und schlagfertiges Gaunerpärchen. Die sympathische Aufforderung zum zivilen Ungehorsam erhielt vier Hauptpreise: auf der Berlinale und bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises. Extras auf der DVD: Original-Presseheft und Werberatschlag als PDF, Fotogalerie. [mehr...]

Aktuelles und Projekte

Väter und Söhne: in der ARD-Reihe „Große Geschichten“ neu aufgelegt



Die ARD Video-Reihe “Große Geschichten“ ist um einen weiteren Film ergänzt worden: Väter und Söhne.


Inhalt: Geheimrat Carl Julius Deutz, Gründer der Farben- und Teerfabrik, regiert Firma wie Familie mit unerbittlicher Autorität. Doch trotz seines Widerstandes, können sein Sohn Friedrich und der geniale Chemiker Heinrich Beck die Gründung der Interessen-gemeinschaft der deutschen Teerfarbenindustrie die IG, betreiben. Friedrich lässt während des Ersten Weltkrieges Giftgas herstellen. In den Nationalsozialisten sehen die Manager der IG eine große Chance. Heinrich Beck verspricht, alles zu liefern, was diese für die Kriegsvorbereitungen benötigen. Im Osten baut Beck eine riesige Anlage zur Gewinnung von Flugbenzin. Arbeitskräfte kommen aus einem nahegelegenen Lager namens Auschwitz.


Bonusmaterial:

• Erinnerungen an Väter und Söhne, Interview mit Regisseur Bernhard Sinkel (88 Minuten)

• Schaltstellen der Macht - Das IG-Farben Haus in Frankfurt (45 Minuten Doku.)

  1. umfangreiches Booklet


Alles Infos zum Film „Väter und Söhne

Der neue Roman: Augenblick der Ewigkeit - Erscheinungstermin: 20. September 2010


Genial und skrupellos, Liebling der Musikwelt und des Nazi-Establishments – der Roman einer beispiellosen Karriere


Die grandiose Lebens- und Liebesgeschichte des gottbegnadeten Dirigenten Karl Amadeus Herzog – ein erzählerisches Bravourstück über die Gier nach Ruhm und Erfolg, über Schuld und Verrat – ein einzigartiges Porträt des 20. Jahrhunderts.


Als Karel Bohumils über alles geliebter Vater am Vorabend des Ersten Weltkrieges vor seinen Augen erschossen wird, ahnt keiner, dass dieser kleine Klavierspieler der größte Dirigent des 20. Jahrhundert werden wird. Außer vielleicht Franziska Wertheimer, deren Familie in Karlsbad kurt. Zwei Jahre später ist es dieses Fränzchen, das seine Eltern davon überzeugt, den kleinen Karel mit nach Wien zu nehmen und ihm die Ausbildung zukommen zu lassen, die seiner außergewöhnlichen musikalischen Begabung entspricht. Damit beginnt die Lebensreise dieses Musikers, der nichts weniger will, als den Olymp für sich zu reklamieren. Und es beginnt die tragische Liebesgeschichte zwischen Karl und Franziska, die zueinander nicht finden können.


Augenblick der Ewigkeit ist als Hardcover-Ausgabe bei Amazon, im klassischen Buchhandel und als iBook-Version für das Apple iPAD bzw. das iPhone erhältlich.


Mehr zum Thema: Leseprobe und weitere Informationen

ARD Video: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Große Geschichten 35)


Die fünfteilige Romanverfilmung nach dem Roman von Thomas Mann


Felix Krull, Sohn eines leichtlebigen Sektfabrikanten, verlebt eine sorglose Kindheit. Der hübsche Knabe entdeckt sehr bald, dass er etwas an sich hat, womit er seine Mitmenschen in seinen Bann zieht. Schnell erkennt er, dass er diese Gabe zu seinem eigenen Vorteil ausspielen kann und erprobt sie an seinen Eltern, den Lehrern, dem Patenonkel und schließlich auch am Hausmädchen Genoveva. Sogar vor dem Militärdienst kann sich Felix mit seiner herausragenden Verstellungskunst drücken. Sein Patenonkel vermittelt ihm eine Anstellung in einem Hotel in Monte Carlo. Nun beginnt der gesellschaftliche Höhenflug Krulls; seine Galanterie und Verführungskunst machen den Liftboy im Hotel de Ville schnell zum beliebtesten Oberkellner. Vor allem die Frauen können ihm nicht wiederstehen: darunter die Liebesdame Rosza , die Fabrikantengattin Madame Houpflé, die Unterhaltungskünstlerin Zaza und schließlich sowohl die Tochter Zouzou als auch die Gattin von Professor Kuckuck.


Die legendäre TV-Produktion erstmals auf DVD. Erscheinungstermin: 24. September 2010

Auf DVD: Bernhard Sinkel - Die Kinofilme:
Lina Braake, Berlinger, Der Mädchenkrieg, Taugenichts, Kaltgestellt, Der Kinoerzähler


Die Kinofilme des Regisseurs und Autors Bernhard Sinkel – in einer exklusiven Edition erstmals auf DVD! Inklusive sechs Interviews mit Bernhard Sinkel zu den einzelnen Filmen.


Lina Braake
Lina Braake ist 81 Jahre alt. Sie lebt in einem Mietshaus, wo sie durch den Eigentümer ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt bekommen hat. Als dieser jedoch stirbt, werden seine Schulden mit dem Wert des Hauses aufgerechnet. Das Haus gehört jetzt der Bank. Die Bank beginnt mit der Sanierung des Hauses und bringt Lina Braake in ein Altenheim. Die alte Frau ist darüber erbost, weiß sich allerdings nicht zu helfen. Im Altenheim lernt sie den 84-jährigen pensionierten Bankkaufmann Gustav Härtlein kennen, der wegen diverser Bankbetrügereien entmündigt ist und strafrechtlich nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden kann. In ihm hat sie den richtigen Partner gefunden, um sich an der Bank zu rächen. Gustav kann Lina davon überzeugen, dass ein Landhaus auf Sardinien der viel bessere Platz für die letzten Lebensjahre sei. Es fehlt ihnen für die Realisierung des Traumes nur das nötige Geld. Aber hierzu hat Gustav eine Idee. Gemeinsam entwerfen sie einen Plan von Kreditbetrug an der Bank. (Mehr Information zu diesem Film)


Berlinger
Der Industrielle Lukas Berlinger stellt Individualität über alles. Seine Einstellung bewahrt ihn vor Mitläufertum. Als kriegswichtiger Wissenschaftler bleibt ihm im Dritten Reich der Dienst an der Waffe erspart. Aber das bewahrt Berlinger nicht vor der Teilhabe am Krieg. Weil er die Nazis zutiefst verabscheut, überträgt er die Leitung seiner Fabriken an seinen Freund Roeder , einem Mitglied der NSDAP. Als die Gestapo Berlingers Frau Marlit verhaftet, flieht er aus Deutschland. Erst in den 60er-Jahren kehrt er zurück ­ und trifft Roeder wieder… (Mehr Information zu diesem Film)


Der Mädchenkrieg
Der Mädchenkrieg erzählt die Geschichte einer deutschen Familie in Prag, in den Jahren 1936 bis nach 1945. Jahre, in denen in Europa und der ganzen Welt der Teufel los war und die Hölle sich von Deutschland aus verbreitete. (Mehr Information zu diesem Film)


Taugenichts
Ein junger Mann sucht die Freiheit und wird letztlich doch angepasst. Um der Gesellschaft zu entfliehen, wandert er nach Süden, landet in einem Schloss in der Nähe von Wien, arbeitet dort eher lustlos als Gärtner und Zolleinnehmer, verliebt sich in die schöne Aurelie, die er fälschlicherweise für eine Gräfin hält, (die in Wirklichkeit jedoch die Nichte des Portiers ist), zieht weiter nach Italien, wird von den Bewohnern eines Schlosses für ein Mädchen gehalten, erfährt dort was es mit den „Brotlosen Künsten“ auf sich hat und kehrt nach einigen Abenteuern schließlich zur Geliebten nach Österreich zurück, wo ihn eine bürgerliche Laufbahn erwartet. Er wird zum Besitzer einer Dampfmühle, denn die Gesellschaft kann einen wildlaufenden Einfaltspinsel und Anarchisten ohne Kontrolle nicht gewähren lassen. (Mehr Information zu diesem Film)


Kaltgestellt
Jeden Morgen, seitdem seine Frau Juliane ihn verlassen hat, joggt der Berufsschullehrer Brasch durch die Straßen Berlins und nimmt es vergeblich mit dem regelmäßigen S-Bahn Zug auf. Seine 12-jährige Tochter Anna macht inzwischen Frühstück. An einem dieser grauen Vormittage nimmt sich der Schüler Kapuste das Leben. Kapuste hatte sich von einem V-Mann des Verfassungsschutzes namens Körner anwerben lassen, um Mitschüler und Brasch zu bespitzeln. Dem psychischen Druck ist er nicht gewachsen. Für den Verfassungsschutz ist der Tote eine unangenehme Panne. Brasch, dem die Umstände des Selbstmords zugespielt werden, will die Angelegenheit einer Zeitung übergeben. Jetzt muss Körner eingreifen. Aber vergeblich setzt er Brasch unter Druck und nur in letzter Minute können seine Vorgesetzten einen Skandal vermeiden. (Mehr Information zu diesem Film)


Der Kinoerzähler
Wenn der Kinoerzähler mit seinem Enkel Paul an der Hand an seinen Arbeitsplatz im Apollo-Kino geht, wo er den Zuschauern der Stummfilme die Ereignisse auf der Leinwand näherbringt, fühlt er sich als großer Künstler. Sowohl seine Frau als auch seine Geliebte sehen ihn eher als liebenswerten, filmbesessenen Kauz. Doch eines Tages entschließt sich der Kinobesitzer Theilhaber sein Lichtspielhaus auf Klangfilm umzurüsten. Die sprechenden Bilder werden zum Todfeind des Kinoerzählers: Je lauter sie tönen, desto weniger darf er sagen; sein Beruf wird überflüssig… (Mehr Information zu diesem Film)


Weitere Information zu dieser DVD: Amazon-Link

Auf DVD: Hemingway - Grosse Geschichten 46 [4 DVDs]


Die vierteilige Verfilmung des Lebens von Ernest Hemingway


Das Leben des Schriftstellers Ernest Hemingway könnte aus einem seiner Bücher stammen. Er begriff das Leben als Abenteuer, in dem er sich immer wieder aufs Neue beweisen musste. Hemingway nahm an drei Kriegen teil, jagte vor der Küste Floridas den Blauen Marlin, schoss am Fuß des Kilimandscharo Großwild, liebte den spanischen Stierkampf und den Alkohol. Als er 1954 für seinen Roman "Der alte Mann und das Meer" mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, hatte er drei gescheiterte Ehen hinter sich und dem Tod mehrfach ins Auge geblickt, um, wie er sagte, "den einen wahren Satz zu schreiben".


Hemingway, einer der bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts, wurde zum personifizierten Männlichkeits-Mythos. Bernhard Sinkel drehte die Biografie mit riesigem Aufwand rund um den Erdball an Originalschauplätzen in sieben Ländern. Mit einem Budget von über 35 Millionen Dollar inszenierte er die internationale Co-Produktion nach eigenem Drehbuch mit einem überragenden Stacy Keach in der Hauptrolle. Zwei Jahre Arbeit, 90 Drehtage, 60.000 Reisekilometer und über 3.000 Kostüme kostete die Verfilmung. Mit einer der aufwendigsten Mini-Serien wurde der Schriftstellerlegende Ernest Hemingway ein Denkmal der Superlative gesetzt.


Mehr zu Teil 1: Die Entdeckung Europas - Hadley und die verlorene Generation

Mehr zu Teil 2: Großwildjagd in Afrika - Pauline und "Schnee am Kilimandscharo"

Mehr zu Teil 3: Wem die Stunde schlägt - Martha und der Krieg in Europa

Mehr zu Teil 4: Der alte Mann und das Meer - Mary und der lange Weg nach Hause

Ab dem 31. März 2017 im Handel:


Der Wachtelkönig















Ein Bericht an die

Gesellschaft zur Bewältigung systemischer Umweltkonflikte (GeBesUm) e.V.


Vor dem realen Hintergrund der Vorkommnisse um den Braunkohletageabbau in Garzweiler (NRW) oder Heuersdorf (Sachsen) erzählt „Der Wachtelkönig“ ein soziales Märchen. Es ist das Märchen von David und Goliath, des Kleinen gegen den Großen, des Schwachen gegen den Mächtigen, des Außenseiters gegen den Favoriten – das Märchen von der List und der Liebe, das den Zauberbann der Ohnmacht brechen kann.


Dieser Wachtelkönig, ein kleiner eher komischer Vogel, den kaum einer je zu Gesicht bekommt, weil er nur in der Nacht, also bei Dunkelheit fliegt, dafür aber laut und deutlich zu hören ist, ist kein Phantom, kein Hirngespinst; den gibt es wirklich! Kürzlich erst wieder hat er in Hamburg den Bau einer Autobahntrasse verhindert.